Kontakt
MKG - Facharztpraxis Dr. Dr. Pytlik

Herbst 2018 – Operation vor einer kieferortho­pädischen Behandlung

Bevor der Kieferorthopäde Ihre Zahnfehlstellung korrigieren kann, ist manchmal ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Vor allem ungünstige anatomische Voraussetzungen, wie beispielsweise überzählige Zähne oder zu straff angelegte Lippenbändchen, könnten sonst die kieferorthopädische Behandlung erschweren. Sie müssen daher in einigen Fällen zunächst chirurgisch korrigiert werden.

Beispiele für eine chirurgische Vorbehandlung:

Miniimplantate
Miniimplantate können im Kiefer (meist im Gaumenbereich) eingesetzt werden, um kieferorthopädische Behandlungsgeräte fest zu verankern. Vor allem, wenn einzelne Zähne bewegt werden müssen, ohne dass sich die Nachbarzähne mitverschieben, ist diese Methode angeraten. Nach der Behandlung werden die Miniimplantate entfernt − die kleine Lücke schließt sich in aller Regel nach kurzer Zeit von selbst.

(Weisheits-)Zahnentfernung
Sind mehr als die üblichen 32 Zähne im Gebiss angelegt und beeinträchtigen diese die Zahnstellung, werden sie in der Regel entfernt. Auch bei Weisheitszähnen, für die nicht genug Platz in der Zahnreihe vorhanden ist, kann eine Entfernung ratsam sein.

Freilegung verlagerter Zähne
Stehen die Zähne zu eng beieinander, finden nachfolgende Zähne oftmals keinen Platz und wachsen ober- oder unterhalb der Zahnreihen heraus. Um sie korrekt in das Gebiss einzuordnen, verschaffen wir uns einen Zugang zu dem betroffenen Zahn, indem wir das Zahnfleisch öffnen. Anschließend wird am Zahn ein Bracket befestigt, sodass seine Stellung mit einer festen Zahnspange korrigiert werden kann.

Korrektur von Lippen- und Zungenbändchen
Setzen Lippen- oder Zungenbändchen zu tief oder zu kurz an, „ziehen“ sie durch die Mundbewegungen am Zahnfleisch − Zahnfleischrückgang oder sogar eine Lücke zwischen den Schneidezähnen können die Folgen sein. In diesem Fall korrigieren oder entfernen wir das Bändchen.

Wir sind für Sie da! Sprechen Sie uns gern an, wenn Sie eine Frage zur chirurgischen Vorbehandlung haben.

« Zurück