Kontakt
MKG - Facharztpraxis Dr. Dr. Pytlik

Winter 2017/18 – Kieferbrüche und Zahnunfälle

Traumatologie ist ein anderer Begriff für Unfallchirurgie – wir setzen uns also mit den Folgen von Unfallverletzungen auseinander. In der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bedeutet das vor allem die Behandlung von Zahntraumata (abgebrochenen oder ausgeschlagenen Zähnen) und Kiefer- oder Gesichtsfrakturen.

Zahnunfälle – jetzt schnell handeln

Beim Sport oder beim Toben kann es passieren, dass ein Zahn ausgeschlagenen wird. Dann ist schnelles Handeln gefragt: Je eher wir den Zahn in sein Zahnfach zurücksetzen und dort stabilisieren, desto höher sind die Heilungschancen. Auch ein abgebrochenes Zahnstück kann häufig wieder angeklebt werden. Wurde die Wurzel verletzt, muss zuvor eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden.

Wie transportiere ich einen Zahn?

Wir empfehlen die Anschaffung einer Zahnrettungsbox. Darin können Sie einen Zahn fachgerecht bis zum Termin in unserer Praxis aufbewahren. Zahnrettungsboxen erhalten Sie in der Apotheke, sie sind mehrere Jahre haltbar.

Bei sturz- oder kollisionsreichen Sportarten wie Inline-Skating, Hockey oder Kampfsport kann zudem ein Sportmundschutz sinnvoll sein. Diese speziellen Zahnschienen werden individuell für Sie angefertigt und können Ihre Zähne in vielen Fällen vor Schäden schützen.

Präzise Behandlungsplanung bei Kieferbrüchen

Besteht eine Fraktur des Ober- oder Unterkiefers, sind eine umfassende Diagnose und präzise Behandlungsplanung wichtig. Nur wenn der Knochen richtig zusammenheilt, können Zahn- oder Kieferfehlstellungen und damit verbundene Einschränkungen in Funktion und Ästhetik vermieden werden.

Zunächst verschaffen wir uns einen Überblick über das Ausmaß und die Art der Verletzung – dies entscheidet in erster Linie über die Behandlungsmöglichkeiten:

Ist der Kiefer nur geringfügig verschoben, reicht in der Regel eine Einschienung aus. Bei einem Bruch des Kiefergelenks wird es zunächst in seine richtige Position verlagert und eventuell gebrochene Knochenfragmente mit Schrauben und Platten aus Titan wieder miteinander verbunden. Anschließend muss der Kiefer für eine gewisse Zeit ruhiggestellt werden. Nach Verheilen der Fraktur entfernen wir die Halteelemente – das Kiefergelenk erhält in der Regel seine Beweglichkeit zurück.

Auf unserer Website finden Sie Tipps für Ihr Verhalten im Notfall. Haben Sie darüber hinaus noch Fragen? Wir helfen Ihnen gern weiter!

« Zurück